0

schon als bub wunderte ich mich, wie vielfältig die bedeutung des «wörtleins» mhm sein kann, und ich fragte mich, woran es wohl liege, dass ich verstand, ob meine mutter mhm (ja) oder mhm (nein) meinte.

mhm kann noch viel anderes als ja oder nein heißen. nur einige wenige beispiele:

willst du noch brot? mhm. (ja)
  mhm. (nein)
  mm? (ich weiß nicht recht, ob ich noch nehmen soll.)
komm jetzt endlich! mm! (muss das sein? du regst mich auf.)
hast du honig gern? mm (ja, ja, ziemlich.)
  mm (o ja, sehr.)
     
  hm? (was hast du gesagt?)
  mh! (lass das liegen!)

 

diese varianten mit dem laut mhm sind ein stück nonverbaler kommunikation, ein lautlicher ausdruck ohne worte, und ich möchte es als eine weiterentwicklung des ursprünglichen weinens ansehen.